Zombies kippen diesen Herbst


Die Wirtschaftskrise ist da:
Es ist keine Corona-Krise, das Virus war lediglich der Auslöser. Die heutige Situation hat sich über
Jahrzehnte angebahnt und wird wesentlich länger dauern als viele denken.

�� Was macht die Geldpolitik?

Nichts neues. Sie tut genau das, was wir am wenigsten brauchen. Doch es gibt zwei wichtige
Unterschiede zu früher. Erstens, die Geldschwemme hat inzwischen Ausmasse wie zuletzt 1923
erreicht. Und zweitens findet das Ganze auf globaler Ebene statt. Die massiv steigende
Geldmenge trifft auf ein fallendes Warenangebot.

�� Was tun die Regulatoren?

Sie antworten mit Bilanzkosmetik. Ausgefallene Kredite müssen nicht mehr abgeschrieben
werden. Zukünftige Entscheidungen werden somit auf einem falschen Datenfundament gefällt. Es
scheint das einzige zu sein, das unser System noch zusammenhält.

�� Wie reagieren die Medien?
Mit Gesundbeterei. “Es geht uns so gut wie nie zuvor”, posaunt es. Und sie haben recht: Die
Leute verdienen soviel wie vor der Krise, müssen aber nicht arbeiten. Wir konsumieren ohne zu
produzieren, leben von der Substanz. Dieser Sachverhalt wird durch jede Regierungsmassnahme
verstärkt. Wir haben uns für die Planwirtschaft entschieden.

��
Und die Märkte?

Die funktionieren nicht mehr. Durch die Bilanzkosmetik und die expansive Geldpolitik sind sie
blind geworden. Es ist immer wieder überraschend, wie lange sich die Märkte in einer Blase
befinden können — auch wenn diese so gewaltig ist wie nie zuvor.



�� Wie sieht die Zukunft aus?
1. Zunächst werden wir in den nächsten Monaten eine weiter schrumpfende Wirtschaft und
deflationären Druck erleben.
2. Wird an den Aktienmärkten ein Fünf-Sigma-Tail-Event eintreffen. Und zwar negativ, nicht
positiv.

3. Anschliessend werden sich die Anleger graduell von langläufigen Anleihen trennen, später aus
mittelfristigen, Kurzläufern, komplett aus dem Geldmarkt aussteigen und schliesslich Zuflucht
in Edelmetallen suchen.



��️‍♂️ Diesen Herbst werden die Zombiefirmen kippen und viele Kredite werden ausfallen. Die Banken
haben ihr Eigenkapital aber bereits jetzt verbrannt. So werden wir noch dieses Jahr eine erste
Bankenrettungswelle erleben. Die Politik wird ihre fehlgeschlagenen Massnahmen mit einer
weiteren Null hinter der Druckerpresse zu kaschieren versuchen. Ab Ende diesen Jahres werden
wir in eine inflationäre Phase übergehen. Beide Wege resultieren im Schuldenabbau
(Zombiepleiten durch Abschreibungen und die Gelddruckmanie durch Entwertung). Die
verschiedenen Asset-Klassen werden synchron steigen und fallen. Ergo werden Investoren nicht
mehr diversifizieren können. Risk-Parity ist tot.
Die Situation wird täglich schlimmer. Doch wir können unseren Wohlstand schützen und dürfen
nicht aufgeben.


(c) 2020 by JÜRGENS-BLOG